Aktuelles

Nutzfahrzeuge und Pkw: Erdgas im Aufwind

Wie viel Potenzial im Erdgasantrieb steckt, zeigen zwei aktuelle Entwicklungen. Zum einen verzeichnen die Neuzulassungen bei CNG-Pkw derzeit eine dreistellige Zuwachsrate. Zum anderen rückt der alternative Antrieb bei Herstellern schwerer Nutzfahrzeuge in den Fokus. Laut EU-Kommission sollen Lastwagen bis 2030 dreißig Prozent weniger CO2 ausstoßen.

Erst Pkw, jetzt Lkw: EU-Kommission will CO2-Ziele für schwere Nutzfahrzeuge einführen.

Bislang gelten nur für Pkw verbindliche CO2-Grenzwerte. Nun will die EU-Kommission auch den Ausstoß von schweren Nutzfahrzeugen regulieren. Von 2019 bis 2025 soll er um 15 Prozent sinken, bis 2030 um 30 Prozent. Hintergrund ist das steigende Verkehrsaufkommen im Güterverkehr. Dieses habe nach Angaben der EU-Kommission dazu geführt, dass die Schadstoffemissionen heute um 19 Prozent höher liegen als 1990.

Rheinland Pfalz gibt Gas begrüßt die Pläne der EU-Kommission. "Die Regulierung des CO2-Ausstoßes würde die Verkehrswende in der Nutzfahrzeugbranche deutlich beschleunigen", ist Vorsitzender Dr. Markus Spitz überzeugt. Zudem würden Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff gefördert, da sich die ambitionierten Ziele der Behörde ohne das enorme Umweltpotenzial des alternativen Antriebs kaum erreichen lassen.

Dieser Tatsache ist sich auch die Nutzfahrzeugindustrie bewusst. Viele Hersteller nutzen aktuell die IAA in Hannover, um neue Busse, Lkw und Kastenwagen mit umweltschonendem Erdgasantrieb zu präsentieren – allen voran Fiat, Mercedes und Iveco. Und auch bei Pkw ist CNG im Aufwind. Das zeigt die aktuelle Zulassungsstatistik vom Kraftfahrtbundesamt (KBA). Demnach ist das Segment Erdgasfahrzeuge mit rund 1.300 Neuzulassungen von allen alternativen Antrieben im August prozentual am stärksten gewachsen. Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht das einem Plus von mehr als 245 Prozent.