Aktuelles

CNG-Transporter: Neue Führerscheinverordnung hebt Nutzlastnachteil auf

Die Bundesregierung weitet ihre Unterstützung für Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff im Nutzfahrzeugbereich weiter aus. Nach der staatlichen Förderung energieeffizienter Lkw und der Mautbefreiung für gasbetriebene Lkw wurde nun auch die Führerscheinverordnung angepasst. Für Transporter bis 3,5 Tonnen mit Methanantrieb gilt seit Juni die gleiche Nutzlasterhöhung wie für Elektrotransporter.

Die erweiterte Führerscheinverordnung macht den Betrieb von Erdgas-Transportern für Unternehmen noch attraktiver. © IVECO

Schon seit Ende 2014 erlaubt der Gesetzgeber, dass elektrisch betriebene Kleintransporter bis zu 4,25 Tonnen mit einem Pkw-Führerschein der Klasse B gefahren werden dürfen. Ziel war es, das Mehrgewicht der Batterie für den Elektroantrieb auszugleichen und dadurch für eine identische Zuladung wie bei einem mit Diesel betriebenen Fahrzeug zu sorgen. Dieser Nutzlastausgleich gilt nun auch für Transporter mit Erdgastanks. Darüber hinaus wird Fahrzeugführern mit der erweiterten Führerscheinverordnung der Erwerb einer Lkw-Fahrerlaubnis (mindestens Klasse C1) erspart.

„Von den besseren Marktbedingungen wird die CNG-Mobilität im Nutzfahrzeugsektor spürbar profitieren“, ist Dr. Markus Spitz, Vorsitzender der Initiative Rheinland-Pfalz gib Gas e.V. überzeugt. Die neue Regelung mache den alternativen Antrieb für Unternehmen noch attraktiver. Vor allem für Transportunternehmen, die täglich weitere Strecken zurücklegen, bringt der Umstieg auf Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff viele Vorteile mit sich.

Fahrzeuge mit CNG-Motor sind beispielsweiser leiser im Betrieb als Dieselfahrzeuge und stoßen bis zu 98 Prozent weniger Feinstaub und 90 Prozent weniger Stickoxide aus, da Erdgas nahezu rückstandslos verbrennt. Wird Bio-Erdgas getankt, ist die Fahrt sogar nahezu klimaneutral– ein triftiges Argument im viel umkämpften innerstädtischen Transportmarkt, speziell im Hinblick auf städtische Fahrverbote. Darüber hinaus sprechen auch niedrige Tankkosten und hohe Reichweiten für den alternativen Antrieb. Der Iveco Daily Natural Power Kastenwagen kommt im Erdgasbetrieb beispielsweise bis zu 400 km weit, mit Benzinreserve sind es 500 km.