Aktuelles

Gas 2030: Wirtschaftsminister Peter Altmaier schreibt Erdgas eine wichtige Rolle im künftigen Energiemix zu

„Gas ist sexy.“ Mit diesen Worten fasste Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) das Ergebnis des Dialogprozesses „Gas 2030“ zusammen. Erdgas werde demnach noch für viele Jahre im Energiesystem eine zentrale Rolle einnehmen, auch im Mobilitätssektor.

Erdgas nimmt im Energiemix der Zukunft eine tragende Rolle ein. Bildquelle: Zukunft ERDGAS/Danny Kurz

Gemeinsam mit Stakeholdern aus Wirtschaft und Gesellschaft hat das Bundeswirtschaftsministerium fast ein Jahr lang über die künftige Rolle gasförmiger Energieträger diskutiert. Nun steht die Gasstrategie 2030 fest: In Berlin hat Minister Peter Altmaier der Debatte um die Vollelektrifizierung des Energiesystems ein Ende gesetzt und die wichtige Rolle von Erdgas hervorgehoben. „Erdgas“, so Altmaier, „wird als Brückentechnologie noch für viele Jahre integraler Bestandteil des Energiesystems bleiben.“ Laut Ergebnispapier wird die Gasnachfrage bis 2030 stabil bleiben oder sogar leicht ansteigen. Damit Deutschland seine Klimaziele erreichen könne, müsse allerdings der Anteil CO2-freier und CO2-neutraler gasförmiger Energieträger in Zukunft weiter wachsen, unter anderem der Anteil von „blauem Wasserstoff“. Er wird aus Erdgas durch die Abscheidung von CO2 gewonnen. Langfristig soll dann Wasserstoff „der Schlüsselrohstoff für die Energiewende werden“, sagte Altmaier. Ziel müsse sein, dass Deutschland bei Wasserstofftechnologien die „Nummer 1 in der Welt“ werde.

Bis auf Weiteres jedoch seien gasförmige Energieträger unverzichtbar, betonte man beim Wirtschaftsministerium. Auch im Verkehrssektor komme ihnen eine hohe Bedeutung zu. „Wir müssen aufhören zu glauben, dass wir die gesamte Mobilität elektrifizieren“, sagte Abteilungsleiter Thorsten Herdan zu den Ergebnissen des Gasdialogs. Dieser soll noch im Herbst in die zweite Runde gehen. Dann will man gemeinsam mit der Branche über die künftigen regulatorischen Rahmenbedingungen der neuen Gasstrategie sprechen. „Der Handlungsbedarf ist identifiziert, jetzt geht die Arbeit weiter“, so Herdan.

Den Ergebnisbericht des Dialogprozesses können Sie hier abrufen:
www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/C-D/dialogprozess-gas-2030-erste-bilanz.pdf?__blob=publicationFile&v=4