Aktuelles

Steile Wachstumskurve: Bio-Anteil beim Kraftstoff CNG steigt auf 50 Prozent

Erdgas zu tanken, wird immer umweltschonender, denn an den Zapfsäulen wird dem Kraftstoff immer mehr regeneratives Bio-Methan beigemischt. Schon Mitte dieses Jahres soll der Anteil bei 50 Prozent liegen. 2018 lagen die Werte im Schnitt noch bei etwas über 20 Prozent.

Der Bio-Methan-Anteil am Kraftstoff Erdgas ist von 20 auf 50 Prozent geklettert. Bildquelle: Ilja C. Hendel/Zukunft ERDGAS

Diese erfreuliche Entwicklung hat der Industriekreis CNG-Mobilität bekannt gegeben, eine Gruppe von Unternehmen und Verbänden aus der Automobil- und Energiewirtschaft, die sich wie Rheinland-Pfalz gibt Gas für Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff einsetzt. Nach Aussagen der Mitglieder zeige die Wachstumskurve von Biomethan im Kraftstoff Erdgas steil nach oben. Gleichzeitig habe auch die Zahl der Erdgastankstellen, die den Biokraftstoff zu 100 Prozent anbieten, einen neuen Rekordwert erreicht und sich nahezu verdoppelt.

Damit wächst der Klimavorsprung von Erdgasautos gegenüber anderen Antrieben nochmals deutlich: Bereits im letzten Jahr war Erdgas in Sachen klimaschonender Mobilität klarer Spitzenreiter. Laut einer Studie von Joanneum Research, die im Oktober 2019 vom ADAC veröffentlicht wurde und – konservativ geschätzt - 15 Prozent Biomethan-Anteil am CNG-Mix voraussetzte, verursacht ein Erdgas-Pkw über den gesamten Lebenszyklus von allen Antriebsformen (inkl. der Elektromobilität) die geringsten Treibhausgasemissionen. Mit einem Bio-Methan-Anteil von 50 Prozent fällt diese Umweltbilanz noch besser aus. Bereits bei der Nutzung von reinem Erdgas werden rund 23 Prozent weniger CO2 emittiert als bei einem Benziner, betont der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V., der den Industriekreis koordiniert. Bei reinem Biomethan seien es rund 90 Prozent weniger.

Die Treibhausgasemissionen im Verkehr ließen sich mit dem Einsatz von grünem Methan schnell, effektiv und wirtschaftlich senken. Die Mitglieder des Industriekreises CNG-Mobilität fordern deshalb die Politik dazu auf, mehr Erdgasautos auf die Straße zu bringen, um das Potenzial des Kraftstoffs auszuschöpfen. In den Zielszenarien der Nationalen Plattform Mobilität rechnet die Bundesregierung mit einem Anteil von bis zu drei Millionen Erdgasautos für das Jahr 2030. Konkrete Vorschläge, um solche Stückzahlen zu erreichen, stünden jedoch noch aus, kritisiert der Industriekreis. Das Rohstoffpotenzial sei schon heute vorhanden. Allein in Deutschland könnten mehr als sieben Millionen Erdgasautos mit reinem Biomethan aus überschüssigem Stroh versorgt werden. Dazu kommen weitere Biomethanmengen aus anderen landwirtschaftlichen Reststoffen.