Aktuelles

Sparaktionen: Viele Hersteller geben derzeit Rabatte auf CNG-Modelle

Ein Erdgasauto anzuschaffen, lohnt sich aktuell mehr denn je. Statt „nur“ die Mehrwertsteuersenkung an die Autokäufer weiterzugeben, bieten viele Hersteller ihre CNG-Modelle derzeit zu Aktionspreisen an, die weit darüber hinausgehen.

Volkswagen „schenkt“ jedem, der aktuell ein Erdgasauto kauft, die Mehrwertsteuer. Foto: Volkswagen

Nachdem das Konjunkturpaket der Bundesregierung keine Kaufprämie für Verbrenner vorsieht, ist die Autoindustrie selbst aktiv geworden. Viele Autobauer kurbeln den Absatz mit eigenen Sparaktionen an, die auch für CNG-Modelle gelten. So sind bei Volkswagen beispielsweise nicht nur 3 Prozent weniger Mehrwertsteuer beim Kauf zu zahlen, Privatkunden erhalten für einen begrenzten Zeitraum gleich 16 Prozent „geschenkt“. Weil die zusätzlichen Prozente vom Bruttopreis gerechnet sind, verbleiben davon immerhin knapp 14 Prozent bei den Käufern.

Wer darüber nachdenkt, einen VW ecoUp, Caddy, Caddy Maxi TGI (nur noch für kurze Zeit) oder Polo TGI anzuschaffen, kann zusätzlich die Aktion „VW für euch“ nutzen. Sie läuft noch bis zum 30. September und verspricht attraktive Leasing- und Finanzierungskonditionen. Parallel dazu fördert Seat den Kauf seiner Erdgasmodelle Ibiza TGI, Arona TGI und Leon / Leon Sportstourer TGI (nur Lager-Neuwagen) mit den Aktionen „CNG zum Benzinerpreis“ und „Seat Ready to go“. Bis zum 31. Oktober profitieren Erdgasautokäufer demnach von einem deutlich günstigeren Anschaffungspreis und bekommen auch hier die Mehrwertsteuer geschenkt.

Alt gegen Neu heißt es dagegen bei Skoda. Bei der tschechischen Tochter mit den G-Tec-Modellen Kamiq, Scala (aktuell bestellbar) und Octavia G-Tec (voraussichtlich ab Herbst 2020) gibt es im Zuge der „Wechselwochen“ satte Eintauschprämien. Für Erdgasautofahrer hört das Sparen beim Einstiegspreis allerdings nicht auf. Vor allem im Betrieb danach spielt der alternative Antrieb seine finanziellen Stärken aus: An der Zapfsäule zahlt man für CNG bis zu 30 Prozent weniger als für Diesel, denn wegen seiner Umweltvorteile ist der Kraftstoff an der Tankstelle noch bis Ende 2026 steuerlich begünstigt. Wenn ihm 20 Prozent Bio-Methan beigemischt sind, stößt CNG bis zu 77% weniger CO2 aus als ein Diesel und kaum Stickoxide oder Feinstaub. Tatsächlich liegt der Bio-Methan-Anteil bundesweit bereits bei rund 50 Prozent. Der Umweltvorteil ist de facto also noch deutlich größer.