Aktuelles

Elektroautos: Batterien sollen umweltfreundlicher werden

Dass Elektroautos bei Umweltvergleichstests auf Basis einer "Well-to-Wheel-Bilanz" (von der Kraftstoffquelle bis zum Rad) nicht immer die ersten Plätze einnehmen (z.B. ADAC Eco Test 2021), liegt meist an der Batterie. Genau diese sollen zukünftig umweltverträglicher hergestellt werden. Der „Batteriepass“ soll dafür die Grundlage sein.

E-Auto-Batterien sollen umweltverträglicher hergestellt werden. Dieses Ziel hat der "Batteriepass". Foto: Pixabay

Alle Informationen entlang des gesamten Lebenszyklus einer Batterie, von der Rohstoffgewinnung bis zum Recycling, sollen im Batteriepass gebündelt werden und so dazu beitragen, die Rohstoffgewinnung von Kobalt und Lithium zu verbessern.

Rohstoffe würden zum Teil unter sozialen und ökologischen Bedingungen gefördert, die mit verheerenden Folgen für Mensch und Natur einhergingen, sagte Michael Kellner (Grüne), parlamentarischer Staatssekretär im Wirtschafts- und Klimaministerium. Nachhaltige Batterien seien entscheidend für eine erfolgreiche Energie- und Verkehrswende, die sich an hohen Umwelt- und Sozialstandards orientiere, so Keller.

Der Batteriepass, der ab 2026 verpflichtend eingeführt werden soll, sollte die Anforderungen der kommenden EU-Batterie-Regulierung erfüllen. Die Richtlinie sieht laut Ministerium unter anderem vor, dass der CO2-Fußabdruck von Batterien für Elektrofahrzeuge ausgewiesen und schrittweise immer weiter verringert wird.